Unser Zuhause in Antalya

Hier stellen wir allen interessierten Tierfreunden, die Wilfried und Ayhan näher kennenlernen möchten, das Zuhause der Beiden und das von vielen gepeinigten vierbeinigen Seelen vor:

 

Umgeben von Wald und Olivenhainen ist der Zufluchtsort für Tiere in den letzten Jahren laufend gewachsen. 

 

Nicht viele der türkischen Nachbarn in der Site (Wohnsiedlung) sind erfreut über den großen Einsatz der Beiden für die Straßentiere. Es wird immer wieder viel Geschick und Diplomatie benötigt, um die Nachbarn bei Laune zu halten und den Tierschutz verständlich zu machen. Die Katzen in Haus und Garten werden ohne Probleme akzeptiert, aber die immer noch bestehende Angst bei vielen türkischen Menschen vor den lieben Hunden macht es den Beiden oft schwer.

 

 

Nicht nur die Tiere am Haus, im Garten und in den verschiedenen "Gehegen" werden versorgt, sondern auch viele Strassentiere in und um Duaci, die sich im Wald, in den Olivenhainen und auch an den Futterplätzen, die Wilfried und Ayhan eingerichtet haben einfinden und dort täglich versorgt werden.

 

Hier klicken für Bilder und Berichte zu den Futtertouren...

 

Welpen und kranke Hunde, die auf der Straße nicht überleben würden versuchen die Beiden direkt aufzunehmen, wenn der Platz und die teilweise notwendigen Quarantänemöglichkeiten es zulassen.

 

Die ausgewachsenen Strassentiere kommen bei entsprechender Unterstützung gut in der Freiheit zurecht. Auch wenn sie eine unbestimmte Lebensdauer erwartet, sind sie fröhlich in ihrer Gruppe und spielen und toben miteinander. Es herrscht ein wunderbares Sozialverhalten unter diesen Tieren. Wenn Wilfried morgens und nachmittags mit den Haus-Garten-und Gehegehunden die großen langen Spaziergänge unternimmt, schliessen sich oft Strassentiere an und verteilen sich später wieder auf ihre Plätze. Wilfried strahlt mit seinem ausgeglichenem Wesen eine unendliche Ruhe aus, so dass sich auch nur ganz selten kleinere Rangkämpfe anbahnen.

 

Auch im Dorf Duaci selber, dass nur ca. 5 Minuten mit dem Auto entfernt liegt, gibt es sehr viele Strassentiere. Zusammen mit weiteren im Dorf lebenden Tierschützern werden sie täglich gefüttert und versorgt. Somit ist das Dorf Duaci eigentlich ein "Vorzeigeprojekt" mit optimalen Voraussetzungen für Tiere auf der Strasse. Die leider immer noch große Angst der Dorfbewohner vor Hunden und Katzen, macht es allen Tierschützern aber extrem schwer und sie versuchen mit laufender Aufklärung den Menschen näherzubringen, wie einfach ein problemloseres Zusammenleben von Menschen und Tieren erreicht werden kann, denn das große Problem der ständig neuen Strassentiere ist leider noch lange nicht unter Kontrolle.

 

Die gebotene Zuflucht wird von den Tieren geliebt und selbst Hunde, die noch draußen leben, versuchen immer wieder bei Wilfried und Ayhan "einzuziehen". Tägliche, große Spaziergänge, ausserhalb des Grundstücks machen allen Beteiligten großen Spaß. Noch nie ist ein Hund nicht mehr mit zurückgekommen. So ein Zuhause verlässt kein bislang geschundener Vierbeiner freiwillig. In Sicherheit leben zu dürfen, den Gefahren des Straßenlebens nicht mehr ausgesetzt zu sein, gesichertes Futter und dazu noch viel Liebe, machen diese Hundeseelchen schon ein ganzes Stück glücklicher und sie dürfen ihrem großen Traum von einem eigenen Zuhause schon viel näher kommen.

Die Tiere, die es geschafft haben von der Straße wegzukommen und eine vorübergehende Bleibe bei Ayhan und Wilfried finden, haben wirklich das große Los gezogen. Es wurden direkt um das private Wohnhaus 3 getrennte Gehege angelegt. So kann im Notfall ein Tier auch separiert werden, wenn es evtl. krank ist oder im Moment einfach zur Beobachtung alleine gehalten werden soll. 



Es gibt den so genannten „Garagenauslauf“, dieser ist gepflastert und dient auch als Spielplatz für die Welpen. Die Garage wurde zweckentfremdet und dient jetzt als Futterlager und Schlafplatz für einige Hunde. Natürlich gibt es hier viele Körbchen und Liegestellen. Es wurde richtig kuschelig eingerichtet und die Hunde sind natürlich sehr gerne in der Nähe von Wilfried und Ayhan. 

Das zweite Areal ist der "Zitronengarten". Es gibt schöne schattige Plätze und hier werden Hunde und Katzen gefüttert. Alle leben in harmonischer Einheit, genügend Rückzugsmöglichkeiten sind aber gegeben. Dieser Garten wird –wenn benötigt– zur Quarantäne- oder Krankenstation umfunktioniert. Auch er ist unmittelbar am Haus.

Auch in den „privaten Garten“ von Ayhan und Wilfried dürfen die Hunde. Hier wird ausgiebig gespielt und geschmust. Oft wird er für die Tiere zum Abenteuerspielplatz umfunktioniert. Da liegt dann auch gerne mal eine Fellnase auf der Sonnenliege und lässt es sich gut gehen.

Mit der freundlichen Unterstützung der Winterhilfe e.V. durfte zusätzlich ein weiteres eingezäuntes Gehege mit wetterfesten Hütten entstehen. Dadurch wird die Kontrolle der Hunde - vor allen Dingen in der Nacht - gesichert.

Hier noch ein paar Bilder vom täglichen Spaziergang, der das Mensch-Hund-Vertrauen sehr fördert und die Fellnasen gut auf ihr neues Leben vorbereitet.

 

Hier finden Sie Berichte und Bilder zu den täglichen Spaziergängen...

 

Dies alles ersetzt natürlich kein eigenes Zuhause. Die Hunde werden aber unter diesen optimalen Bedingungen gut in ihr neues Leben entlassen. Jede dieser Seelen, die das Glück haben adoptiert zu werden, garantieren einem anderen Straßenhund nachzurücken und somit den täglichen Gefahren zu entfliehen.

 

Wilfried und Ayhan tun ihr Möglichstes und opfern mit großem Herzen fast ihre gesamte Freizeit für die Tiere. Dabei reicht ihnen die Dankbarkeit, die die Tiere immer wieder sehr deutlich zeigen. Wir hoffen jedoch auch immer auf die Unterstützung vieler lieber Tierfreunde, damit ihr tägliches Engagement nicht an fehlender Unterstützung scheitert.